Tolle neue Leute kennenlernen – ein Trip ist immer lehrreich

Eine der interessantesten Orte auf unserer Erde ist Magdeburg. Einfach nur interessant oder eventuell wohltuend – jede Ortschaft auf dieser Welt ist einen Ausflug wert. Zu den ausgesprochen interessanten Orten gehört in jedem Fall dieser Ort. Er bietet seinen Besuchern eine Menge Abwechslung, so dass wir unbedingt möglichst alles sehen wollten. Das ist natürlicherweise eigentlich nicht machbar, daher haben wir uns auf spezielle Bereiche konzentriert.

Für uns waren vielmehr die sehr vielen Sehenswürdigkeiten ein Anziehungspunkt. Es gab unglaublich viele verschiedene Sehenswürdigkeiten zur Auswahl, dass wir uns überhaupt nicht entscheiden konnten, welches wir näher erleben wollten.

Shopping ist nicht nur irgendetwas für Frauen, folglich muss auch hierfür ausreichend Zeit eingeplant werden. Etliche schöne Sachen werden in den verschiedenen Shops angeboten, gleichgültig ob in der Metropole oder auf dem Lande.

Natürlich brauchten wir einen Ort zum Pennen. Wir entschlossen uns für ein exklusives Hotel, das sehr behaglich war.

Auch das Nachtleben haben wir ausführlich getestet. Durch die vielen verschiedenen Stadtviertel der Stadt wird einem allüberall etwas anderes geboten. Bars, Nachtclubs, Diskos – alles war dabei. Monotonie kam hier nie und nimmer auf, dafür gab es schlichtweg viel zu viel zu erkunden. Verständlicherweise möchte man sich ja auch nichts entgehen lassen. Die Zeit verging viel zu schnell, und die Reise war schlichtweg deutlich zu kurz. Man konnte überhaupt nicht alles sehen, was man wollte.

Dummerweise haben wir uns dort ziemlich verquatscht, so dass aus einem geplanten Latte Macchiato gleich mehrere wurden, und der Tag dann recht bald auch vorbei war. Aber kein Thema, es gab ja noch mehr Urlaubstage, die wir in der Gemeinde verleben wollten.

Der Käse, den wir dort gekostet haben, war durchaus zutiefst speziell. Wir haben schnurstracks welchen erstanden und verständlicherweise mitgenommen. Auch für die Verwandtschaft haben wir mit eingekauft. Geschenke sind ja immer begehrenswert.

Das geht ganz kinderleicht, indem man ein Wachsfigurenkabinett besucht. Da gibt es sie alle, sei es Eric Clapton, Chris Hemsworth und Angelina Jolie, Johny Cash oder Beyoncé. Und die Dinger sehen ernsthaft täuschend echt aus. Bei vielen war ich mir eigentlich sicher, dass es sich um wirkliche Personen handelt, dem war aber dann nicht so.

Bereits am Morgen legten wir fest, dass wir sicher noch einmal zurückkommen müssen, um dieses Land näher zu erkunden. Bis zu dem Zeitpunkt aber wollten wir schon einmal die besten Sehenswürdigkeiten kennen lernen.

Und genau dies haben wir auch gemacht. Saftige Wiesen, niedliche Tiere und jede Menge Ruhe – genau so hatten wir uns das vorgestellt. Das war einmal ein sehr ruhiger Urlaubstag, nach all dem, was wir bislang mitgemacht hatten, hatten wir das auch nötig. Am folgenden Tag sollte es erneut zurück in die Zivilisation gehen.

Selbst die schönsten Tage und Reisen gehen früher oder später zu Ende. Nach sehr viel Entspannung ging es retour zum Hotel. Wir fielen todmüde in unsere Betten. Am folgenden Vormittag müssen wir frühzeitig raus, weil es sodann wieder nach Hause geht. Schade, viel zu zeitig, aber wir kommen ganz bestimmt wieder.

Bis man sich so durch das komplette Theater gearbeitet hatte, dauerte das schon viele Stunden. Was über viele Jahre erstellt wurde, hat man nicht innerhalb von einer Stunde angeschaut. Von Interesse waren aber keineswegs nur die Puppen selbst, sondern ebenfalls die Sage, die im gleichen Areal mitgeteilt wurde.

Der Tag der Reise fing nicht ganz so gut an, es war ein wenig neblig, aber nichtsdestotrotz unheimlich warm. Aber dies hat uns auf keinen Fall davon abgebracht, auch heute wieder die Stadt unsicher zu machen. Auch an diesem Tag war die Grundlage des Tages ein gutes Frühstück.
Im Laufe des Abends bearbeiteten uns die Stadtbewohner, dass wir unter allen Umständen einen kurzen Abstecher über die Grenze unternehmen sollten, und dass es da ebenfalls so diverse sehenswerte Sachen gibt. Und so nahmen wir uns dies zu Herzen.

Super Burgen, weite Landschaften und unglaublich freundliche Menschen. Eigentlich wollten wir gar nicht mehr weg. Wir sahen uns an, was möglich war, um tunlichst eine Menge Eindrücke mitzunehmen. Es gab so unfassbar viel zu sehen.

Im Prinzip planten wir ja nun zurück fahren. Aber absolut spontan haben wir uns entschlossen, doch noch einige Tage an unseren Ausflug anzuhängen. Es gibt auf dieser wunderbaren Welt schlichtweg noch reichlich zu erleben.

Logischerweise haben wir uns keineswegs selber aus dem Flugzeug gewagt, zu diesem Zweck reicht die spärliche Einweisung vor dem Sprung auf keinen Fall. Wir haben selbstverständlich einen Tandem-Sprung durchgeführt mit dem freundlichen Paar gemeinsam, die über genug Erfahrung verfügten, so dass sie diesen Sprung mit uns auch machen durften.

Mit einer Stunde Verspätung erreichten wir dann dessen ungeachtet noch unser Ziel. Sehenswürdigkeiten sind dazu da, erkundet zu werden, und exakt das haben wir getan. Nach drei Stunden Geistesleben hatten wir dann doch genug, und haben uns aufgemacht, um eine zusätzliche Gattung von Kultur zu finden.

An diesem Tag haben wir im Hotel gegessen, da die Preise nicht direkt niedrig waren, fielen die Portionen auch nicht sehr groß aus. Aber da es sowieso bereits spät war, war das kein Thema, unsere Betten warteten ohnehin auf uns.

Das Rausspringen war entsetzlich, aber als wir in der Tiefe ankamen, wollten wir an sich unmittelbar erneut rauf. War schon ein tolles Ereignis. Ab und an ergeben sich auf einer Exkursion echt aufregende Möglichkeiten, die man keineswegs verfehlen sollte.

Der Käse, den wir hier gekostet haben, war echt enorm sensationell. Wir haben gleich welchen gekauft und natürlich eingepackt. Auch für die Freunde haben wir mit eingekauft. Mitbringsel sind ja immer erwünscht.

Mit dreißig Minuten Zeitverzögerung erreichten wir dann wirklich noch unser Reiseziel. Solche Orte sind dazu da, besichtigt zu werden, und exakt das haben wir getan. Nach fünf Stunden Kultur hatten wir dann doch genug, und haben uns aufgemacht, um eine andere Art von Kultur zu finden.

Mit einer Stunde Verzögerung erreichten wir dann nichtsdestotrotz noch unser Ziel. Sehenswürdigkeiten sind dafür da, erforscht zu werden, und exakt das haben wir gemacht. Nach vier Stunden Kultur hatten wir dann doch genug, und haben uns auf den Weg gemacht, um eine zusätzliche Art von Kultur zu entdecken.

Am heutigen Tag standen die riesigen Stars auf dem Reiseprogramm. Nein, wir waren nicht bei einer Oscar-Veranstaltung geladen, soweit sind wir leider niemals gekommen. Aber nichtsdestotrotz haben wir sie alle erlebt, die bekannten Promis dieser Welt, unwesentlich ob sie bereits tot sind oder noch existieren.

Die Menschheit hat uns wieder! Nach einem vollständigen Tag und einer kompletten Nacht ohne Toilette und Fernsehen zog es mich später wirklich wieder zurück in die Stadt. Landleben ist dann wahrscheinlich doch nicht das passende für uns!

Während des Abends überredeten uns die Dorfbewohner, dass wir unter allen Umständen einen kleinen Abstecher über die Landesgrenze machen sollten, und dass es da ebenso so diverse sehenswerte Dinge gibt. Und so nahmen wir uns dies zu Herzen.

Als nächstes war es Zeit, um zum Gasthaus zurückzukehren. Leider war unsere Orientierung nicht mehr so gut, wie wir das gedacht hatten, und wir haben uns hoffnungslos verirrt. Da wir hinten und vorne nicht mehr weiter wussten, haben wir dann schlussendlich einen Mietwagen geordert, um zum Hotel zurück zu kommen.

Weiter ging es auf unserer Reise, zum wiederholten Mal stiegen wir in das Auto und es ging los. Vollkommen ohne Planung, nur einmal anschauen, was unterwegs liegt. Eine heimelige Ortschaft mit wunderschönen Häusern nahm unser Interesse gefangen. Da mussten wir ohne Zweifel einmal schauen, ob es hier noch mehr zu sehen gab.

Heute standen die riesigen Prominente auf dem Programm. Nein, wir waren nicht bei irgendeiner Preisverleihung geladen, soweit sind wir bedauerlicherweise absolut nie gekommen. Aber dessen ungeachtet haben wir sie alle erlebt, die großen Stars dieser Erde, unwesentlich ob sie schon dahingegangen sind oder nach wie vor leben.

Mittlerweile war es Zeit für einen leckeren Cappuccino. Zur Verfügung standen etliche Cafés, aber wir entschieden uns für ein schönes bodenständiges Haus. Man kam sich vor wie im vergangenen Jahrhundert. Auch die Preise waren unglaublich billig. Dieses Kaffeehaus haben wir uns ganz bestimmt gemerkt.

Was soll ich sagen, es war de facto ein deutlich spannendes Erlebnis. Bloß schon in diesem winzigen Luftfahrzeug zu starten, ist man doch anderweitig vielmehr den riesigen Linienflieger gewohnt. Der Luftfahrzeugführer versicherte uns, dass das Flugzeug bereits seit 26 Jahren gute Dienste leiste, was mir überhaupt nicht viel Vertrauen einflößte. Gewiss wir hatten ja unseren Fallschirm dabei, sowie irgendetwas sein sollte, würden wir denn sachte landen können.

Heute haben wir im Gasthaus gegessen, da die Preise nicht direkt tief waren, fielen die Portionen auch nicht sehr riesig aus. Aber da es eh bereits spät war, war das kein Problem, unsere Betten warteten ohnehin auf uns.

Auch in dieser urigen Gemeinde gab es eine Menge zu erleben. Süße Geschäfte, einige Back-Shops mit aromatischem Brot und noch einige andere Läden, die man bestimmt gesehen haben sollte. Ein Theater oder selbst ein Lichtspieltheater suchte man hier vergeblich.

Und das war natürlich so! Wunderbare alte Herrenhäuser, und es gab sogar ein winziges Gasthaus in der Stadt. Die Zimmer waren nicht enorm modern, aber immerhin gab es Strom und fließend Wasser.

Heute standen die großen Prominente auf dem Programm. Nein, wir waren nicht bei einer Oscar-Veranstaltung eingeladen, zu so etwas sind wir unglücklicherweise nie gekommen. Aber dessen ungeachtet haben wir sie alle erlebt, die großen VIPs dieser Welt, egal ob sie schon verstorben sind oder nach wie vor existieren.

Am heutigen Tag standen die riesigen Stars auf dem Programm. Nein, wir waren nicht bei irgendeiner Preisverleihung geladen, zu so etwas sind wir bedauerlicherweise niemals gekommen. Aber doch haben wir sie alle gesehen, die bekannten Stars dieser Erde, unwesentlich ob sie bereits dahingegangen sind oder noch leben. Irgendwie sieht ja alles grün aus, was das aber genau ist, verstehen die wenigsten. Sauerampfer kann ich gerade eben ausfindig machen, und auch einen Birkenbaum habe ich bereits gesehen, aber dann weiß ich auch schon nicht mehr weiter wenn es um sonstige Pflanzen geht.

Mit dreißig Minuten Verzögerung erreichten wir dann doch noch unser Ziel. Solche Orte sind dafür da, besichtigt zu werden, und genau das haben wir getan. Nach vier Stunden Hochkultur hatten wir dann allerdings genug, und haben uns auf den Weg gemacht, um eine weitere Gattung von Kultur zu entdecken.

Auf diese Weise sind auch ein paar gute Kontakte herausgekommen, die wir sicher auch nach Ende unserer Expedition weiter aufrechterhalten werden. Der Abend wurde noch sehr lang, gleichwohl am kommenden Urlaubstag wollten wir nicht so ganz zeitig raus, so dass dies kein Problem war.

Eine Tüte Popcorn vor dem Fernsehapparat, das hört sich im Prinzip nicht nach Freizeit an, aber genau so haben wir diesen ereignisreichen Reisetag ausklingen lassen. Wie es am nächsten Tag weitergeht? Wir werden sehen!

Feldbetten sind ja schon äußerst spannend, vollständig ohne Komfort, aber dennoch konnten wir gut darauf schlummern. Ist ja auch mitnichten ungemein mühselig nach der Reise. Bestimmungsort des Trips war es, einfach einmal fernab der Zivilisation etwas in sich zu gehen und zu erholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.